Gedenken an die Verstorbenen an Allerseelen 2020 (Allerheiligen nachmittags) auf den Friedhöfen in Starzach:

Die Corona-Pandemie wirkt sich in diesem Jahr auch auf unser Gedenken an die Verstorbenen an Allerseelen bzw. Allerheiligen nachmittags aus:
– die Andacht samt Totengedenken und Gräbersegnung findet als ein Gottesdienst im Freien auf dem Friedhof statt.
– Für diesen Gottesdienst im Freien muss ein Infektionsschutzkonzept erstellt werden und es werden mindestens 2 Ordner*innen in jeder Gemeinde benötigt, die mit dafür Sorge tragen, dass dieses Schutzkonzept umgesetzt wird.
– Die Höchstteilnehmerzahl für diese Gottesdienste im Freien auf den Friedhöfen beträgt 500 Teilnehmer*innen, der einzuhaltende Abstand beträgt 1,5 m,
– und es darf NICHT GESUNGEN WERDEN!
– Auch bei den Gottesdiensten im Freien, also auch auf dem Friedhof, besteht Maskenpflicht, tragen Sie also bitte unbedingt Ihren Mund-Nase-Schutz auch während der Andacht bzw. Ihrer Verweilzeit auf dem Friedhof.
– Zur Segnung der Gräber wird es bereits vorher geweihte Lebensbaumzweigle geben, die jede/r nach der Andacht auf das eigene Grab legen kann.
– Alle Teilnehmer*innen müssen namentlich mit Adresse und Telefonnummer erfasst werden; um diese namentliche Erfassung zu entspannen und zu beschleunigen, kann sich, wer sowieso schon weiß, dass er/sie zu diesem Gottesdienst im Freien kommen wird, auf dem beiliegenden Anmeldezettel eintragen, diesen zur Andacht auf dem Friedhof mitbringen und bei den Ordner*innen abgeben. Außerdem werden solche Anmeldezettel bereits jetzt an diesem Wochenende in den einzelnen Gottesdiensten in unserer Seelsorgeeinheit verteilt werden!
WICHTIG – BITTE BEACHTEN:
Wer Krankheitssymptome aufweist, darf nicht teilnehmen – bitte, bleiben Sie zuhause!
Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihr Mittun – damit wir miteinander auch unserer Verstorbenen gedenken und für sie miteinander beten können!

Pfarrer Josef Gerz und das Pastoralteam.

Und hier ein Anmeldezettel als Beispiel:

Hiermit melde ich mich zur Teilnahme an der Allerseelenandacht mit Gedenken der Verstorbenen und Gräbersegnung an Allerheiligen, den 01.11.2020 um 13.30 Uhr bzw. 15.00 Uhr auf dem Friedhof an in:

Gemeinde: ___    ___      ___  ___    ___      ___ ___    ___      ___ ___    ___      ___

Name:  
___    ___    ___    ___    ___    ___ _ ___    ___      _____    ___      ___ ___  

Adresse und Telefonnummer: ___    ___    ___    ___    ___    ___ ___    ___      ___

___    ___      ___ ___    ___      ___ ___    ___      ___ ___    ___      ___ ___    ___      ___

___    ___      ___ ___    ___      ___ ___    ___      ___ ___    ___      ___ ___    ___      ___

 

Strengere Regelungen während der 3. Corona-Krisenstufe:

In den Stellungnahmen und Mitteilungen unserer Diözese heißt es unter anderem angesichts der sich immer noch und immer mehr verschärfenden Corona-Krise:

„… Die Regelung, dass der diözesane Pandemiestufenplan sich an der jeweils landesweit geltenden Pandemiestufe orientiert, bleibt bestehen.
Bei weitergehenden ortspolizeilichen Vorgaben auf Ebene eines Landkreises oder kommunaler Ebene (z.B. aufgrund des örtlichen Überschreitens der 7-Tage-lnzidenz über den Wert von 50) gelten für die Feier von Gottesdiensten in den betroffenen Gebieten unabhängig von der landesweit geltenden Pandemiestufe folgende weiteren Maßnahmen:

> verpflichtende Teilnehmererfassung

> Maskenpflicht während des GottesdienstesVerbot von Gemeindegesang
Vorsänger-Gruppen können im Rahmen der aktuell geltenden Anordnungen in allen Pandemiestufen weiterhin in den Gottesdiensten mitwirken.“

Für unsere Gottesdienste hier in der Seelsorgeeinheit St. Josef Starzach heißt das konkret:
– striktes Einhalten der
jetzt (in der Stufe 3 des Pandemiestufenplans) geltenden verschärften Abstands-, Hygiene- und Alltagsmaskenregelungen….
– Erfassen und Festhalten der Namen und Telefonnummern aller Gottesdienstbesucher*innen und aller zu irgendwelchen Diensten eingeteilten Personen,
– Aufstellen eines schriftlichen Infektionsschutzkonzeptes für jeden Gottesdienst
– sowie Benennen von mindestens 2 Ordner*innen für jeden Gottesdienst, die sich dafür einsetzen und mithelfen, dass die Regelungen und Verordnungen eingehalten und das Infektionsschutzkonzept auch umgesetzt wird.

Für die Gottesdienstbesucher*innen heißt das:
> sich streng an die Abstands – und Hygieneregeln zu halten: möglichst einzeln oder nur mit Personen des eigenen Haushalts gleichzeitig in die Kirche zu kommen, also nicht schon beim Ankommen und auch nicht beim Verlassen der Kirche Grüppchen zu bilden oder Staus zu verursachen,
> sich die Hände desinfizieren zu lassen,
> falls noch nicht angemeldet, den Namen, den Wohnort und die Telefonnummer aufschreiben zu lassen,
> anzugeben, ob die Kommunion empfangen wird oder nicht,
> sich einen Platz von den Ordner*innen zuteilen zu lassen und ihren Anweisungen zu folgen,
> sich an die ausgezeichneten und von den Ordner*innen angegebenen Wege zu halten,
> nicht über eine/n Andere/n zu steigen bzw. die Wege anderer Gottesdienstbesucher*innen zu kreuzen,
> auf keinen Fall zu singen – (nach wie vor dürfen aber kleine Vorsängergruppen in den Gottesdiensten singen)
> niemandem die Hand zu geben oder irgendwie zu berühren,
> und GANZ WICHTIG UND NEU: bereits mit einen Mund-Nase-Schutz (Alltagsmaske) zur Kirche zu kommen und diesen die gesamte Zeit über (auch beim Verlassen der Kirche noch!) zu tragen!!!


Wir bitten Sie inständig: Halten Sie sich unbedingt an diese Regelungen und die Anordnungen der Ordner*innen – für Ihre eigene Gesundheit und die Gesundheit der Anderen! – Damit wir auch weiterhin miteinander erbauliche, erfüllende, heil- und segensvolle Gottesdienste feiern können!
Vielen Dank für Ihr Verständnis!


Pfarrer Josef Gerz und das Pastoralteam.

Erreichbarkeit des Pfarrers:

Liebe Gemeinde,
in diesen schwierigen Zeiten,
da persönlicher Kontakt nicht so
einfach ist wie sonst, ist Pfarrer Gerz
unter folgender Tel. Nr. zu erreichen:

Festnetz: 07483 92 80 914
Handy:  0151 28 89 69 42

Unterstützung der Rottenburger Tafel weiterhin unbedingt notwendig:

Die Rottenburger Tafel ist nach wie vor dringend auf unsere Unterstützung angewiesen.
Wenn Sie also Lebensmittel, Hygieneartikel, Putz- und Waschmittel und ähnliches für die Rottenburger Tafel spenden möchten, bringen Sie diese bitte jetzt wieder in die Pfarrkirchen in Bierlingen oder in Wachendorf. Dort stehen die Behälter bzw. Kisten dafür bereit.
Die Fahrer werden die Gaben ab sofort wieder Montagvormittags in unseren Kirchen in Bierlingen und Wachendorf abholen und sie nach Rottenburg bringen.

Vielen Dank schon jetzt allen Spendern für ihre großherzigen Gaben und für ihre Unterstützung!

Pfarrer Josef Gerz und das Pastoralteam.