„Stilles Gedenken der Verstorbenen“ im Monat November in allen Gottesdiensten:

Im Monat November laden wir auch diesmal wieder alle Kirchengemeindemitglieder unserer Seelsorgeeinheit ein, die Namen ihrer lieben Verstorbenen, für die in den Gottesdiensten im November besonders gebetet werden soll, auf einen kleinen Zettel aufzuschreiben und diesen in der Sakristei oder bei der jeweiligen Mesnerin abzugeben. Die Zettel werden vor dem Gottesdienst in einem Kästchen auf den Altar gestellt. Im Gottesdienst werden dann alle Verstorbenen, deren Namen in diesem Kästchen aufgeschrieben bzw. verzeichnet sind, in das Gebet mit einbezogen, ohne dass der Priester die Namen einzeln vorliest.

Erinnerung an die Verstorbenen unserer Seelsorgeeinheit das ganze Jahr über:

Um die Erinnerung an die Verstorbenen aus unserer Seelsorgeeinheit auch das Jahr über wach zu halten und zu unterstützen, ist in allen Kirchen unserer Seelsorgeeinheit an einem jeweils geeigneten Ort in der Nähe der Osterkerze ein sogenanntes Totenbuch aufgelegt, in dem die Verstorbenen der letzten fünf Jahre aus unserer Seelsorgeeinheit verzeichnet sind und das immer wieder ergänzt wird. Dieses Totenbuch liegt das ganze Jahr über aus und kann von jedem, der in die Kirche kommt und der Verstorbenen gedenken möchte, angeschaut werden.

Außerdem wird jede Kirchengemeinde weiterhin der Verstorbenen des vergangenen Monats/ der vergangenen Monate gedenken, das heißt:

um das Gedenken an unsere lieben Verstorbenen zu intensivieren, werden wir in allen unseren Kirchengemeinden das frühere „zweite Totengedenken“ oder auch den Brauch des „zweiten Totengottesdienstes“ aufgreifen und das Gedenken der jeweiligen Kirchengemeinde an die Verstorbenen des vergangenen Monats/ bzw. der vergangenen Monate in die Reihe der Intentionen aufnehmen. Dies bedeutet, dass wir als gesamte Kirchengemeinde der Verstorbenen in dem jeweiligen Gottesdienst bzw. der jeweiligen Werktagsmesse gedenken. Die Angehörigen, die sicher ihre eigenen Orte und Zeiten ihres persönlichen Gedenkens an ihre lieben Verstorbenen haben, sind zu diesen Gottesdiensten – wie immer – herzlich eingeladen, aber natürlich nicht zur Teilnahme verpflichtet. Vielmehr soll dieses Gedenken der gesamten Kirchengemeinde Sie, liebe Angehörige, in Ihrer Trauer begleiten, entlasten und unterstützen, gleichgültig, wo Sie sich zur Gottesdienstzeit gerade befinden.

So laden wir alle, die sich auf die eine oder die andere Art an ihre Verstorbenen erinnern lassen oder für ihre Verstorbenen beten lassen möchten, ganz herzlich ein, diese Möglichkeiten rege zu nützen.

Freiwillige Spenden für die Intentionen werden wir für Aufgaben in unseren Kirchengemeinden verwenden.

Pfarrer Josef Gerz, das Pastoralteam und die Zweiten Vorsitzenden der Kirchengemeinderäte der Seelsorgeeinheit St. Josef Starzach.

TOTENGEDENKEN IM MONAT NOVEMBER UND ERINNERUNG AN DIE VERSTORBENEN DAS GANZE JAHR ÜBER